Ein Gedenkrundgang in Berlin-Buch

8. November 2015

Gedenkrundgang in Berlin-Buch

Am Sonnabend, den 17.10.2015, trafen sich über 20 BürgerInnen in Berlin-Buch. Wir gingen gemeinsam zu den Stätten im Bucher Krankenhaus, welche an die „Aktion T4“ erinnern, um der Opfer zu gedenken. Unter dem Motto “Für ein aktives Gedenken in Berlin-Buch. Gedenkspaziergang zur Erinnerung und Mahnung” hatte das Netzwerk für Demokratie und Respekt Buch – Karow zu einem Gedenkrundgang in Berlin-Buch aufgerufen.

Die AktionT4, die auch heute noch fälschlicherweise als Euthanasie bezeichnet wird, wurde auch in den Bucher Kliniken durchgeführt. Euthanasie bedeutet frei übersetzt der gute Tod.
Während dieses Programmes starben in den Bucher Kliniken in den Jahren 1942/43 fast 10000 Menschen.
Nach einem kurzen Einführungsvortrag durch die Gruppe “North East Antifascists“ (NEA), der über den geschichtlichen Hintergrund und besonders über die Rolle der Bucher Klinik informierte, begaben wir uns zu den Gedenkstätten im Klinikum und im Max-Delbrück-Zentrum, um dort Blumen niederzulegen. Die Gruppe NEA legte im Anschluss auch Blumen am ehemaligen Wohnhaus des von Neonazis im Jahr 2000 ermordeten Erwerbslosen Dieter Eich nieder.

Nach dem Ortsspaziergang trafen sich noch einige Teilnehmer_innen zu einem Austausch im Bürgercafé in Buch. Diese Art des Gedenkens wurde von den Anwesenden als sehr gut empfunden. Die Organisatoren können sich vorstellen, diesen Gedenkspaziergang in den kommenden Jahren zu wiederholen und das Ganze auch mit Schüler_innen an einem Projekttag durchzuführen.

Gedenkrundgang in Berlin-Buch

Gedenkrundgang in Berlin-Buch


Gedenkrundgang in Berlin-Buch