Über uns

Die Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes-Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten Berlin-Pankow ist ein gemeinnütziger eingetragener Verein, in dem die meisten überlebenden WiderstandskämpferInnen und Verfolgten aus Pankow organisiert sind. Ausserdem gehören der Pankower VVN-BdA viele Familienangehörige und Hinterbliebene von Verfolgten sowie weitere engagierte AntifaschistInnen ganz verschiedenen Alters an.

Die VVN-BdA bietet an und vermittelt:

// Gespräche mit ZeitzeugInnen
// Führungen zu ehemaligen Stätten jüdischen Lebens in Pankow und durch das ehemalige Jüdische Waisenhaus
// Die Ausstellung über die jüdische Geschichte Pankows für Schulen und öffentliche Gebäude
// Bücher und Broschüren über Widerstand, Verfolgung und jüdische Geschichte
// Workshops und Seminare

Die VVN-BdA Berlin-Pankow e.V. arbeitet seit vielen Jahren mit SchülerInnen und Lehrenden, Jugendklubs und antifaschistischen Gruppen im Rahmen von Projekttagen, Deutsch-, Geschichts- und Kunstunterricht, Veranstaltungen und lokalen Bündnissen.

Geschichte der Pankower VVN-BdA

Der eingetragene und gemeinnützige Verein wurde als »Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten Berlin-Pankow e.V.« im April 1990 gegründet. BdA-Gruppen entstanden zu dieser Zeit vielerorts in Ostdeutschland. Die VVN-BdA Berlin-Pankow, wie der Verein seit mehreren Jahren heißt, entfaltet zahlreiche Aktivitäten in Pankow und bemühte sich immer um Integration in die bundesweite sowie die berlinweite VVN-BdA.

Ein Beitrag (PDF) in der Berliner Verbandszeitschrift “Unser Blatt” aus dem September 2010 anlässlich des 20jährigen Bestehens des Vereins gibt einen umfangreichen EInblick in die Geschichte der Pankower VVN-BdA.

Interessierte mailen einfach bda-pankow@gmx.de

Flyer (pdf)